Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Reglements
Alterskl. / Kategorien
Satzung u. Ordnungen
Formulare / Downloads
Gebührenkatalog
StVO
Anti-Doping - NADA
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 356 Gäste und 6 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Maximilian Schachmann steht beim deutschen Rennstall Bora-hansgrohe unter Vertrag. Foto: Matthias Balk/dpa
25.05.2020 10:28
Schachmann seit Mitte März nicht mehr kontrolliert worden - Kämna letzte Woche

Berlin (dpa/rad-net) - Maximilian Schachmann (Bora-hansgrohe) bemängelt die ausbliebenen Doping-Kontrollen während der Coronavirus-Krise. «Ich bin seit Paris-Nizza nicht mehr kontrolliert worden - sprich seit Mitte März», sagte Schachmann in einem Interview des Online-Portals «Sportbuzzer».

«Fairerweise muss ich aber auch sagen, dass ich in normalen Zeiten länger mal nicht getestet werde, dann aber mehrfach in kurzen Abständen. Ich hoffe, dass alle Fahrer verstanden haben, dass Doping keine Option ist und dem Sport schadet», fügte der 26-jährige Berliner, der aufgrund seines Wohnsitzes in Österreich von der NADA Austria kontrolliert wird, hinzu. Im März hatte er nach dem Sieg auf der ersten Etappe auch die Rundfahrt Paris-Nizza für sich entschieden.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden in vielen Ländern die Dopingkontrollen ausgesetzt, um eine Ansteckungsgefahr zu minimieren. Auch die Nationale Antidoping Agentur (NADA) konnte ihre klassischen Kontrollen nicht fortsetzen, nahm sie in der vergangenen Woche aber wieder auf.

So berichtet Schachmanns Teamkollege Lennard Kämna hingegen, dass er direkt nach der Wiederaufnahme der Dopingkontrollen zu Hause von der deutschen NADA getestet wurde. «Ich habe Verständnis und es ist uns Radsportlern klar, dass sofort in den Sportarten kontrolliert wird, in denen fast uneingeschränktes Training möglich war und noch Wettkämpfe und Jahreshöhepunkte geplant sind», so Kämna gegenüber rad-net.

In dem Interview bedauerte Schachmann auch, dass künftig Rennen wohl zunächst ohne Zuschauer ausgetragen werden müssen. «Natürlich ist es viel cooler, durch die Fanmassen zu fahren und ihre Gesichter zu sehen. Geisterrennen sind mir aber deutlich lieber als gar keine Rennen. Schließlich kann man die Rennen trotzdem übertragen.»

Vor dem auf den 29. August verlegten Start der Tour de France werde er noch einige Rennen fahren. «Das sind aber auch gleich große Rennen, bei denen man auf den Punkt fit sein muss. Wir müssen alles auf eine Karte setzen. Es gibt einfach nicht mehr die Möglichkeit, mehrere Höhepunkte zu setzen», sagte Schachmann.

NADA nimmt Dopingkontrollen wieder auf

Liveticker: Aktuelle Informationen zum Coronavirus aus dem Radsport


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.011 Sekunden  (radnet)