Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 481 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


John Degenkolb hofft, dass die Tour de France in diesem Jahr trotz Corona-Krise stattfindet. Foto: Arne Dedert/dpa
04.04.2020 19:24
Degenkolb würde auch «fünf Wochen Tour de France» fahren

Berlin (dpa) - Um den Radsport vor dem finanziellen Kollaps wegen der Corona-Krise zu bewahren, würde Klassikerspezialist John Degenkolb auch «fünf Wochen Tour de France» fahren.

«Mein Wunsch ist, dass dieses Jahr die Tour de France in irgendeiner Art und Weise stattfinden kann. Ich glaube, dass das für uns als Profiteam essenziell ist, um überleben zu können», sagte Degenkolb im Interview bei spiegel.de.

Der frühere Sieger von Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix hat die Auswirkungen der Pandemie bereits zu spüren bekommen. Bei seinem Lotto-Soudal-Team waren Gehaltseinbußen vonnöten. «Wenn es den Sponsoren nicht gut geht, kann da unter Umständen auch ganz schnell das Licht ausgehen», betonte Degenkolb.

Dabei ist gerade die Tour von extremer Wichtigkeit, da die Rundfahrt 70 bis 80 Prozent der Werbewerte im Radsport ausmacht. So würde Degenkolb die Tour auch ohne Zuschauer im Notfall fahren. «Wenn das der Preis ist, um das Business am Laufen zu halten, bin ich bereit, das zu machen.» Wichtig sei, dass eine Lösung gefunden werde.

Degenkolb stört dabei, dass vonseiten der Politik scheibchenweise die Maßnahmen ergriffen worden seien. «Ich bin der Meinung, man müsste jetzt einen weitreichenden Cut machen und bis zu einem gesetzten Zeitpunkt versuchen, alles wieder in Ordnung zu bekommen», sagte der 31-Jährige.

Interview bei spiegel.de

Liveticker: Aktuelle Informationen zum Coronavirus aus dem Radsport


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.018 Sekunden  (radnet)