Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 556 Gäste und 4 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Kam auf der 3. Etappe der UAE Tour zu Fall: Emanuel Buchmann. Foto: Bernd Thissen/dpa
25.02.2020 14:49
UAE-Tour: Brite Yates krönt Solofahrt - Buchmann gestürzt

Dubai (dpa/rad-net) - Der britische Radprofi Adam Yates hat eine Solofahrt bei der UAE-Tour mit einem Etappensieg gekrönt und sich damit auch die Gesamtführung bei der Rundfahrt gesichert. Yates vom Team Mitchelton-Scott entschied das 184 Kilometer lange dritte Teilstück von Al Qudrah Cycle Track hinauf nach Jebel Hafeet mit 1:03 Minuten Vorsprung vor Tadej Pogacar (UAE-Team Emirates) und 1:30 Minuten vor Alexey Lutsenko (Astana) für sich.

Yates hatte rund sechs Kilometer vor dem Ziel das erste Mal angegriffen. Mit ihm mit gingen Lutsenko und David Gaudu (Groupama-FDJ). Das Trio schloss zu Victor de la Parte (CCC), der nach einem Angriff gemeinsam mit Merhawi Kudus (Astana) noch übrig geblieben war. Einen Kilometer später beschleunigte Yates noch einmal und ließ seine Konkurrenten zurück, um einen klaren Solosieg einzufahren. Lutsenko war noch von Pogacar eingeholt worden.

In der Gesamtwertung führt Yates nun 1:07 Minuten vor Pogacar und 1:35 Minuten vor Lutsenko. Damit ist der 27-Jährige dem Gesamtsieg einen großen Schritt näher gekommen, sicher ist er aber noch nicht, denn übermorgen geht es noch einmal den Jebel Hafeet hinauf. Die restlichen Teilstücke verlaufen über flaches Terrain.

Die deutschen Profis hatten mit dem Ausgang des Rennens beim schweren Schlussanstieg nichts zu tun. Pech hatte Kletterspezialist Emanuel Buchmann, der bereits im ersten Renndrittel stürzte und den Zielstrich mit 12:28 Minuten Rückstand auf Yates als 87. passierte. Laut Angaben von Buchmanns Bora-hansgrohe-Rennstall zog sich der Gesamtvierte der letztjährigen Tour de France Prellungen und Schürfwunden zu.

Beim Mehrtagesrennen auf der arabischen Halbinsel gibt auch Chris Froome nach achtmonatiger Rennpause sein Comeback. Der Brite hatte bei seinem Sturz bei der Dauphiné-Tour im Juni 2019 unter anderem Brüche am Oberschenkel, an der Hüfte, am Ellbogen, an den Rippen und im Nackenbereich erlitten. Auf der Etappe am Dienstag verlor er als Tages-67. fast elf Minuten auf die Spitze. Froomes großes Ziel ist der fünfte Triumph bei der Tour de France im Sommer.


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)