Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 638 Gäste und 6 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Jonas Rutsch im Trikot von EF Pro Cycling. Foto: EF Pro Cycling
21.02.2020 11:23
Teamchef über Jonas Rutsch: «Der Bursche ist eine Maschine»

Boulder (rad-net) - In der vergangenen Saison gewann er die Rad-Bundesliga und die U23-Ausgabe von Gent-Wevelgem: Nun fährt Jonas Rutsch, der vom deutschen Continental-Team Lotto-Kern Haus kommt, seine erste Saison in der WorldTour bei seiner neuen Mannschaft EF Pro Cycling und führt seine beeindruckenden Rennergebnisse fort.

Der 22-jährige Deutsche hat seine Saison vergangenen Monat in Australien bei der Tour Down Under begonnen, bevor er am Race Torquay, dem Cadel Evans Ocean Road Race und der Herald Sun Tour teilgenommen hat. «Er hat viele Leute beeindruckt. Er ist nicht einer dieser U23-Gewinner mit einem speziellen Profil, obwohl er offensichtlich Rennen gewonnen hat», berichtete Tom Southam, Sportdirektor bei EF Pro Cycling, kürzlich über den Neuzugang des Teams. Besonders beeindruckend sei der starke, angriffslustige Fahrstil des jungen Talents, der ihn auf der vorletzten Etappe der Herald Sun Tour nicht nur in die Ausreißergruppe am Mount Buller beförderte, sondern auch zum Last Man Standing gebracht hat. Drei Kilometer vor dem Ziel ist der Deutsche allerdings dann doch von den spezialisierten Kletterern eingefangen worden.

An einem anderen Punkt des Rennens hat Rutsch eine Ruhe und Fähigkeit bewiesen, die über sein Alter und seine Erfahrung hinausgehen, als er bei einer Abfahrt eine Höchstgeschwindigkeit von 101,5 km/h erreichte, um den Anschluss an die führende Gruppe zurückzuerlangen. Diese Aktion brachte dem 22-Jährigen am Ende des Tages sogar das rote Trikot für den angriffslustigsten Fahrer ein: «Ich habe es heute einfach versucht und bin mit meinem Job sehr zufrieden. Es war etwas surreal, wie weit ich am Ende noch gehen konnte, aber ich bin glücklich. Ich weiß, dass ich nicht der schlechteste Kletterer bin, aber auch nicht der beste. Doch wenn man in der Ausreißergruppe ist, dann hat man eine Chance und die habe ich versucht zu nutzen.»

In diesem Verhalten, das Rutsch als seinen «Rennstil» bezeichnet, findet sich mittlerweile sogar eine Regelmäßigkeit, nachdem er auch in der finalen Etappe der Tour Down Under und dem Cadel Evans Ocean Road Race von vorne angegriffen hat.

«Ich bereite mich auf die Klassiker vor und ich denke, dass das der beste Weg ist. [...] Ich versuche nur meinen Job zu machen – manchmal von vorne, manchmal in der Ausreißergruppe und ja, manchmal auch als Bergfahrer», erklärte der Deutsche im Interview mit Cyclingnews bescheiden, während sein Teammanager, Jonathan Vaughters, weniger zurückhaltend über das Talent spricht: «Der Bursche ist eine Maschine. Eine gut abgestimmte Maschine, wie Arnold Schwarzenegger in der Terminator. [...] Ich denke, dass er ein großartiger Klassiker-Fahrer wird. Ich meine, er hat Gent-Wevelgem gewonnen und ich glaube er könnte ein künftiger Paris-Roubaix-Gewinner sein.»

Southam ist sich ebenfalls sicher, dass Rutsch bei den Klassikern abliefern könnte, da sein reifer Fahrstil auf dem Kopfsteinpflaster Überlegenheit gegenüber jugendlichem Überschwang bringen dürfte: «Es fühlt sich nicht wirklich so an, als ob dies seine ersten Rennen sind. Irgendwann habe ich es irgendwie vergessen: Als er bei der Tour Down Under ein paar kleine Fehler machte, musste ich mich daran erinnern, dass dieser Bursche nur ein paar echte Renntage gemacht hat.»

Jonas Rutsch wird am 29. Februar in die Klassiker-Saison bei Omloop Het Nieuwsblad starten und dabei die Möglichkeit erhalten, sein Können unter Beweis zu stellen.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)