Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 424 Gäste und 4 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Der Mann von der Straße: Radsportprofi Nils Politt kehrt nach fünf Jahren auf die Bremer Bahn zurück. Foto: Arne Mill
03.12.2019 14:23
Nils Politt startet bei den SIXDAYS BREMEN - Erstmals Trainingsmöglichkeiten für Jugendliche unter 17 Jahren

Bremen (rad-net) - Nils Politt kehrt auf die Bahn zurück. Der 25-jährige Kölner wird bei den 56. SIXDAYS BREMEN von Donnerstag bis Dienstag, 9. bis 14. Januar 2020, in der ÖVB-Arena an den Start gehen. Das gab der Veranstalter heute auf einer Pressekonferenz bekannt. Politt startet ebenso wie der Belgier Kenny De Ketele, der Franzose Morgan Kneisky und der Däne Marc Hester in Bremen. In welcher Konstellation die Profis antreten werden, steht noch nicht fest.

Fünf Jahre ist es her, dass Politt sein erstes und bisher einziges Profirennen in Bremen bestritt. «Leider hat es danach nicht mehr in meinen Rennkalender gepasst. Umso glücklicher bin ich, dass es jetzt funktioniert», so Politt, der in diesem Jahr für das Team Katusha Alpecin fuhr. Große Erfolge auf der Bremer Bahn verzeichnet Radsportprofi Kenny De Ketele: Fünfmal ging er hier an den Start, zweimal stand er ganz oben. «Kenny ist definitiv ein Kandidat für den Gesamtsieg. Erst kürzlich bewies er seine Stärke beim Sechstagerennen in Gent, wo er Radsportgrößen wie Iljo Keisse und Mark Cavendish auf die Plätze verwies», berichtet der Sportliche Leiter Erik Weispfennig.

Doch die Konkurrenz ist groß: Mit Morgan Kneisky und Marc Hester treten zwei Topfahrer an, die noch auf ihren ersten Triumph in der Hansestadt warten. Der vierfache Weltmeister Kneisky musste sich zweimal mit dem zweiten Platz zufrieden geben. So zuletzt auch Marc Hester, der im Vorjahr den Sieg an der Seite von Madison-Weltmeister Theo Reinhardt knapp verpasste.

Sprinterwettbewerb: zwischen Sport und Party
Bei den Sprintern geht es bekanntermaßen besonders rasant zu: Als Favoriten gehen im Januar Robert Förstemann und Tomáš Bábek ins Rennen. Beide kennen das Bremer Lattenoval, beide erlebten hier bereits die Höhen und Tiefen des Bahnradsports. Knapp ein Jahr ist es her, dass Förstemann mit einer Zeit von 8,695 Sekunden den hiesigen Rundenrekord knackte und nur einen Abend später schwer stürzte. Den Tschechen Tomáš Bábek ereilte 2018 bei seinem letzten Start in der Hansestadt ein ähnliches Schicksal: Eine gerissene Kette an seinem Rad führte zum Sturz und zu einem gebrochenen Schlüsselbein. Die Fans erwartet dennoch ein spannendes Duell, ist sich Weispfennig sicher: «Beide Fahrer haben noch eine Rechnung mit der Bahn offen. Sie gehen sicherlich mit dem nötigen Respekt ins Rennen, aber sie sind definitiv ehrgeizig genug, um sich nichts zu schenken.»

Und die Zuschauer dürfen sich auf ein weiteres Wiedersehen freuen: Jonathan Mitchell kehrt ebenfalls auf die Bremer Bahn zurück. Der Brite überraschte im Vorjahr Sportskollegen und Publikum in der ÖVB-Arena gleichermaßen mit seinem Gesangstalent. Gemeinsam mit der Hausband Ever’so gab der Sprinter in den Rennpausen Songs von Prince und Robbie Williams zum Besten. «Das war eine große Überraschung für alle Beteiligten. Aber genau diese Momente machen das Bremer Sechstagerennen aus – die einmalige Mischung von Sport und Show», sagt Projektleiter Mario Roggow.

Nachwuchs für den Bahnradsport begeistern
Beim Kidsday stehen traditionell die kleinen Besucher im Mittelpunkt – so auch am Samstag, 11. Januar 2020. Neu ist jedoch, dass Jugendliche bei den 56. SIXDAYS ihre Idole nicht nur anfeuern, sondern Bahnradsport selbst hautnah erleben können. Direkt im Anschluss an den Kindernachmittag bietet der Bremer Sporttreff Jungen und Mädchen unter 17 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen oder Jugendmannschaften mit Betreuern Trainingsmöglichkeiten auf der Strecke. «Es gibt in unserer Region keine feste Bahn. Wie also sollen wir den Nachwuchs für den Sport begeistern, wenn wir ihm keine Gelegenheit bieten, Erfahrungen im Oval zu sammeln? Das möchten wir ändern», sagt Organisator Bernd Rennies. Die Anmeldung ist noch bis Sonntag, 15. Dezember, unter www.rennies-sport-reisen.de möglich.

Die 56. SIXDAYS BREMEN finden von Donnerstag bis Dienstag, 9. bis 14. Januar 2020, in der ÖVB-Arena sowie in den Hallen 2 bis 4.1 statt. Tickets sind ab 9,80 Euro erhältlich. Am Samstag ist der Eintritt zum Kindernachmittag frei, Sonntag gibt es das «4-Freunde-Sonntags-Ticket» für 29,80 Euro.

Weitere Infos: www.sixdaysbremen.de

 


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.023 Sekunden  (radnet)