Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 412 Gäste und 8 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Maximilian Schachmann in Äthiopien. Foto: instagram.com/maximilian_schachmann
19.11.2019 18:05
Schachmann als Botschafter für «Right to Play» in Äthiopien

Addis Abeba (rad-net) - Maximilian Schachmann befindet sich derzeit als Botschafter der wohltätigen Organisation «Right to Play» in Äthiopien. «Als Athlet spüre ich die Kraft von Sport und Spiel jeden Tag und kann es kaum erwarten zu sehen, wie 'Right to Play' genau diese beiden Dinge nutzt, um Kinder zu bestärken», so der amtierende Deutsche Meister im Straßenrennen via soziale Medien.

Zwei Wochen vor Beginn der Saisonvorbereitung ist der Profiradsportler in das nordafrikanische Land gereist, um dort die Lebenssituation von Kindern, insbesondere von Mädchen, zu verbessern. Als Botschafter für «Right to Play» wird der 25-Jährige sich dort dafür einsetzen, dass benachteiligte Kinder und Jugendliche unter fairen Bedingungen und mit einem Zugang zur Bildung aufwachsen können. «Das macht mich glücklich und stolz. Jetzt freue ich mich darauf, die Programme in Äthiopien selbst erleben zu können», so Schachmann vor seiner Abreise.

Dazu konzentriert sich die Philosophie der Organisation auf das natürliche Bedürfnis von Kindern, die Welt spielerisch zu ergründen. In den fünf Wirkungsbereichen Bildungsqualität, Geschlechtergerechtigkeit, Gesundheit, Kinderschutz und Frieden versuchen die Freiwilligen des Projektes, eine nachhaltige Veränderung zu schaffen. Die Möglichkeit unbeschwert zu spielen, fördere laut «Right to Play» die Konzentrationsfähigkeit, das Selbstvertrauen und die Gleichberechtigung, sowie Toleranz und friedliche Konfliktlösung. Außerdem schütze die spielerische Aufklärung der Kinder über ihre Rechte, diese vor Kinderarbeit und Zwangsheirat.

Mit Maximilian Schachmann begrüßt die Organisation nun einen herausragenden Athleten in ihren Reihen, der über den Tellerrand hinausschaue, lobt auch Sven Schröder, der deutsche Geschäftsführer von «Right to Play» und er freue sich auf viele weitere, gemeinsame Projekte mit dem deutschen Radprofi.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.013 Sekunden  (radnet)