Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 470 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Patrick Haller, hier im Trikot seines Teams Heizomat rad-net.de, fuhr bei der Tour de l'Avenir auf den siebten Tagesrang. Foto: Archiv/Mareike Engelbrecht
18.08.2019 18:46
Tour de l'Avenir: Zwei Deutsche in der Top Ten

Espalion (rad-net) - Auf der vierten Etappe der Tour de l'Avenir sind zwei deutsche Rennfahrer in die Top Ten gefahren. Beim Tagessieg des Briten Alfred Wright nach 158,2 Kilometern von Mauriac nach Espalion fuhren Patrick Haller und Miguel Heidemann auf die Plätze sieben und acht.

Nach rund 20 Kilometern hatte sich eine achtköpfige Spitzengruppe mit den beiden deutschen Nationalfahrern vom Feld gelöst. Mit maximal vier Minuten Vorsprung war der Abstand zum Peloton nie extrem groß, aber es reichte dennoch, dass die Ausreißer das Ziel erreichten und den Sieg unter sich ausmachten - und zwar immer noch mit knapp über zwei Minuten Vorsprung.

Im Sprint war Wright klar der schnellste und verwies Joel Suter (Schweiz) und Søren Wærenskjold (Norwegen) auf die Plätze zwei und drei.

In der Gesamtwertung gab es einen Führungswechsel. Simon Guglielmi (Frankreich), der ebenfalls Teil der Spitzengruppe war und auf Platz vier fuhr, übernahm das Gelbe Trikot von Tobias Foss (Norwegen). Er liegt eine Sekunde vor Giovanni Aleotti (Italien) und 42 Sekunden vor Foss. Bester Deutscher ist nach wie vor Jonas Rutsch, der auf dem 13. Platz (+1:41) rangiert.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.009 Sekunden  (radnet)