Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 590 Gäste und 13 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Mathias Flückiger kam mit den regnerischen Bedingungen in Albstadt am besten zurecht. Foto: Armin M. Küstenbrück
19.05.2019 17:57
MTB-Weltcup: Flückiger holt mit starker Vorstellung den Sieg in Albstadt

Albstadt (rad-net) - Mit einer eindrucksvollen Vorstellung hat der Schweizer Mathias Flückiger beim Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup in Albstadt seinen zweiten Weltcupsieg gefeiert. Flückiger gewann das Matschrennen in 1:23:54 Stunden mit 32 Sekunden Vorsprung auf den Niederländer Mathieu van der Poel, der den Franzosen Jordan Sarrou im Sprint um Platz zwei bezwingen konnte. Bester Deutscher wurde Vize-Meister Georg Egger auf Platz 27.

Kaum waren die 150 Herren los gefahren, begann es in Albstadt zu regnen. Den Schweizern Nino Schurter und Lars Forster gelang es eine Lücke zu reißen und die 2,8 Kilometer lange Startrunde mit einem Vorsprung von 18 Sekunden hinter sich zu bringen. Doch in der ersten kompletten Runde wurde der Regen stärker und das Bild änderte sich. Mathias Flückiger, der einen schlechten Start hatte, holte die Verfolgergruppe ein, schob sich nach vorne und verringerte am Berg den Abstand zu seinen zwei Landsleuten, ohne an sein Limit zu gehen. «Am Berg habe ich dann gemerkt, dass ich näher an Lars und Nino rankomme, ohne dass ich über das Limit gehe. Das hat mir Selbstvertrauen gegeben.»

Während Forster offenbar Probleme, auch mit den Reifen hatte, zweimal stürzte und in die Techniche Zone musste, ging Flückiger in Führung. «Ich habe mich von den anderen nicht beeindrucken lassen, sondern bin dann einfach meinen Rhythmus gefahren.»

Nachdem er aufgeschlossen und die Spitze übernommen hatte, war dieser Rhythmus auch Nino Schurter zu hoch. Nur der Franzose Jordan Sarrou folgte dem kleinen Schweizer. Zwei Runden vor Schluss konnte aber auch der nicht mehr mithalten und wurde in der Schlussrunde noch von Mathieu van der Poel übersprintet.

Mathias Flückiger aber feierte seinen zweiten Weltcupsieg und räsoniert hinterher erstaunlich über seinen schwachen Start. «An diesem Anstieg in der Startrunde kannst du dich so kaputt machen und weil ich weiter hinten war, wurde ich daran gehindert das zu tun», meint eFlückiger, der nach der 2,8 Kilometer langen Startrunde nur 17. war. «Ich habe im Rennen nicht über einen Sieg nachgedacht. Irgendwann war das Ziel halt da», sagte Flückiger und fügte mit einem Schmunzeln hinzu: «Wenn ich drüber nachdenke, dann bedeutet mir der Sieg mehr als der erste in Mont Sainte Anne letztes Jahr. Damals sagten manche Leute, ja, der Nino hat da einen Kettenriss gehabt. Ich habe im Winter Fortschritte gemacht und heute habe ich alle geschlagen.»

Mathieu van der Poel sprach davon, dass er das Rennen «wirklich genossen» habe und sprach von «purem Mountainbiken». «Der Start von Nino war mir aber viel zu schnell, ich musste mich erst davon erholen. Am Ende waren das Gefühl aber sehr gut.» Er holte Sarrou noch ein, sprintete auf Rang zwei und behielt sein Weltcup-Leaderjersey, das er mit dem Short Track-Sieg erobert hatte.

Die deutschen Herren spielten vorne keine Rolle. Manuel Fumic (Kirchheim/T.) ist derzeit einerseits nicht in der notwendigen körperlichen Verfassung und andererseits kommt er mit solchen Bedingungen ohnehin nicht gut klar. «Ganz vorne kann ich noch nicht mithalten, aber so schlecht wie der 39. Platz aussagt, ist die Form auch nicht», meinte der Deutsche Meister.

Bester Deutscher war Georg Egger. Lange kämpfte er um Platz 20, doch in der letzten Runde wurde er von einer Gruppe aufgefahren und beendete die Konkurrenz auf Position 27 (+5:02), acht Sekunden vor dem Essener Ben Zwiehoff, der 30. wurde. «Grundsätzlich bin ich happy über das Ergebnis. Ich habe mich nicht super gefühlt, vermutlich wegen der Erkältung letzte Woche, aber ich bin ohne Fehler und Sturz durchgekommen. Insofern passt das», meinte Egger.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.014 Sekunden  (radnet)